Workshop Himmelreich

So geht erfolgreiche Qualifizierung: ein MiA-Workshop arbeitet an der Umsetzung des Freiburger Konzeptes für München. Am 4. und 5. Juni 2020 organisierte MiA einen Online -Workshop zum Thema Qualifizierung von nicht-ausbildungsfähigen Jugendlichen. Das Thema gehört zu den wichtigsten Vorhaben unseres Vereins und so ließen wir uns von der pandemiebedingten Absage des Off-Line-Kurses nicht entmutigen und verlegten den Workshop mit dem Inklusionsberater Christian Frühwald ins Internet. Gleich der erste Tag war spannend. Die rund 20 Teilnehmer ließen sich vom Leiter der Akademie Himmelreich in Baden-Württemberg, Mathias Schulz über das sehr erfolgreiche Qualifizierungskonzept unterrichten, mit dem nahe Freiburg seit 14 Jahren nicht-ausbildungsfähigen Jugendlichen die Grundlagen in Gastronomie, Hotellerie, Hauswirtschaft und Hausmeisterdienste vermittelt werden. Und sie machen es dort so gut, dass 75 Prozent der Auszubildenden eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit auf dem ersten Arbeitsmarkt aufnehmen können. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor in diesem Konzept sind Mentoren, die die Jugendlichen auf ihrem Weg in den Arbeitsmarkt begleiten.

Die Einsatzbereiche der Jugendlichen reichen vom 4 Sterne Hotel, über die Jugendherberge, bis hin zu Restaurants, Cafés und Seniorenheimen. Am zweiten Tag haben wir uns daran gemacht, dieses erfolgreiche Konzept auf den Großraum München zu übertragen. Wir haben viel diskutiert und Eckpunkte erarbeitet, die ein zukünftiges Qualifizierungskonzept „Münchner Modell“ erfüllen muss. An dem Workshop nahmen nicht nur Mitglieder unseres Vereins teil. Wir haben auch andere Akteure eingeladen, die im Bereich der beruflichen Qualifizierung von beeinträchtigten Jugendlichen bereits aktiv sind oder einen Einstieg planen. So waren Vertreter von einsmehr in Augsburg, von der Montessorischule in Biberkor und vom Verein Gemeinsam Leben gemeinsam Lernen Bayern eingeladen. Alle Beteiligten sind fest entschlossen, die Ausbildungsmöglichkeiten für Jugendliche, die keine klassische Berufsausbildung bewältigen können, voranzutreiben und bleiben hierzu weiterhin in engem Kontakt.

Der Workshop wurde gefördert von Aktion Mensch.

Ein herzliches Dankeschön.